Mittwoch, 11. April 2018

BILD schützt die Mächtigen: Hetzpropaganda gegen Anmelderin der Merkel-muss-weg-Demo!



Wer gegen die große Führerin der BRD, Angela Merkel, aufmuckt, der kriegt auf den Hut. Dafür sorgt neben staatlich subventionierten Schlägerbanden von der „AntiFa“ vor allem die staatsnahe Presse. Mit öffentlicher Hetzpropaganda werden Menschen gebrandmarkt, die es wagen, gegen Merkel zu protestieren. Schon vor Wochen verunglimpfte das Springerblatt die Hamburger Montagsdemos als „Nervdemos“, die angeblich allen Leuten auf den Nerv gehen würden. Tatsächlich gehen sie aber nur den Machteliten auf die Nerven, weil Merkel die heilige Kuh ihres Ausbeuter-Systems ist.

Menschenjagd Marke Springer-Verlag: Hetze in BILD am 11.04.18


Besonders gern bedient sich die Presse einer altbekannten Wild-West-Methode, um politisch unliebsame Proteste zum Schweigen zu bringen: Anführer bzw. Organisatoren werden steckbriefartig veröffentlicht und wie Kriminelle zum Abschuß freigegeben. Schweinejournalismus übelster Sorte! In Hamburg trifft es jetzt die derzeitige Anmelderin der montäglichen „Merkel-muss-weg-Demo“, die seit Monaten regelmäßig in der Innenstadt am Dammtorbahnhof stattfindet. Schon die ursprüngliche Anmelderin wurde durch linksradikale Angriffe, aufgepeitscht von den Medien, eingeschüchtert und musste ihr Engagement aufgeben.

Dieses Spiel will die Schweinejournaille nun auch mit der neuen Anmelderin treiben. Den Anfang machte am 25. März zunächst eine kleine Kirmes-Postille namens „Bento“, die kürzlich mit primitiven Hass-Parolen auf Marie Therese Kaiser losging. Sie sei „das bürgerliche Gesicht, das die Fratze der Rechtsextremen verdeckt“. Das ist gleich eine doppelte Lüge, denn 1) sind die Anti-Merkel-Demos nicht „rechtsextrem“ und 2) gibt es dort keine Fratze, die verborgen werden müsste. Das Stigma „rechtsextrem“ wird den Anti-Merkel-Demos von Medien, Politikern (z.B. Hamburgs Innensenator Grote) und AntiFa-Banden absichtlich wider besseren Wissens aufgedrückt, um sie zu kriminalisieren.

Den Kirmes-Schreibern von Bento läuft der Geifer aus dem Gesicht...


Das Geschmiere in „Bento“ reichte offenbar noch nicht, deshalb übernahm heute die BILD-Zeitung höchstpersönlich die Menschenjagd. Das oberste Propagandaorgan der Regierenden führte die Hetze gegen die Demo-Anmelderin im großen Stil fort. Fette Schlagzeile in BILD-Hamburg vom 11.04.2018:  „Was macht ein Model bei den Merkel-Hassern? Miss Rechts von der Nerv-Demo“.  Darunter das Foto von Marie Therese Kaiser, schön groß, damit sich möglichst viele Irre ihr Gesicht einprägen und sie später wiedererkennen können. Natürlich garniert mit den üblichen Verleumdungen gegen die Demo an sich, denn gegen Merkel zu demonstrieren ist hierzulande schon voll Nazi. Alle normalen Bürger sind mit Merkel und ihrer Politik total glücklich, die würden niemals aufmucken. Wer es doch tut, fällt der Presse zu Opfer.

Denn wie man sieht, erfordert es Mut, in einer Stadt wie Hamburg eine Demonstration anzumelden, die den Mächtigen und ihrem Narrensaum nicht gefällt. Wer hier sein Recht auf Versammlungsfreiheit wahrnimmt, muß mit allem rechnen. Von (Ruf-) Mord bis Totschlag. Vor allem aber haben es Medien und AntiFa darauf abgesehen, die berufliche und bürgerliche Existenz ihrer Feinde zu vernichten. Mit öffentlicher Hetze gelingt ihnen das in diesem Klima der Angst nur zu oft. Auch Marie-Therese Kaiser bekam schon zu spüren, dass es unangenehme Folgen haben kann, wenn man seine grundgesetzlich garantierten Rechte legitim ausüben möchte. Mit Schadenfreude zitiert BILD die Anmelderin: „Zwei Fotografen haben mir schon die Freundschaft gekündigt, im Internet werde ich bedroht.“

Zum Glück ist Marie Therese von Berufswegen den Umgang mit Öffentlichkeit und Medien gewöhnt. Und sie scheint sich nicht nur aus einer Laune heraus dafür entschieden zu haben, bei dieser Demo mitzumachen. Die BILD-Lügner bringen natürlich nur einen verkürzten Abriss, um die junge Frau dumm dastehen zu lassen. Auf die Frage, warum sie das mache, zitiert BILD: „Ich will was für mein Land tun! Ich bin von der Politik enttäuscht. Angela Merkel hat versagt. Sie muss weg.“ . Und verunglimpft das Statement dann als „stumpfe, einfache Parolen“, statt nachzuhaken und sie ausführlich zu Wort kommen zu lassen.

Dabei konnte man schon am 06.04.2018 im Compact-Magazin eine viel ausführlichere Begründung von Marie Therese lesen, warum sie die Anmeldung der Demo übernommen hat:    


«Anfänglich machte ich mir Sorgen. Aber dann überwog das Gefühl, dass wir, die Jungen, die ältere Generation beim Dagegenstehen nicht alleine lassen können. Ich will meine Dankbarkeit zeigen, dass ich in einem friedlichen Land aufgewachsen bin, und ich will, dass das so bleibt.»


Diese Aussage behagt der BILD-Zeitung natürlich gar nicht, das sollen die BILD-Leser lieber nicht mitbekommen, denn es klingt viel zu vernünftig und überlegt, um es im Hetzbericht verreissen zu können. Und die Anmelderin setzt in COMPACT noch einen drauf:


«Gerade die, die etwas zu verlieren haben, beginnen jetzt aufzuwachen.»


Richtig. Alle, die noch nicht in der geistigen Gosse auf BILD-Niveau angekommen sind und noch selber denken können, die begreifen so langsam, was in dieser kriminellen Republik gespielt wird und dass alles auf dem Spiel steht, was Generationen vor uns erarbeitet haben. Das hirnlose „Jetset-Leben“, dass die BILD-Schmutzfinken der Anmelderin unterstellen wollen, dass führen in Wahrheit sie und ihre Mafiafreunde aus der Politik. Dabei wollen sie sich von Protesten aus dem einfachen Volk nicht stören lassen. Darum schießen sie gnadenlos auf alles und jeden, der sich ihrer Machtikone Merkel in den Weg stellen könnte.

In diesem Fall waren die Schreiberlinge bei ihrer Menschenjagd vielleicht etwas zu übereifrig, denn online wurde der Hetzartikel, der heute Mittag noch auf bild.de abrufbar war, mittlerweile gelöscht. Kaum anzunehmen, dass das freiwillig geschehen ist. Und es macht diese – im wahrsten Sinne des Wortes – VOLKSVERHETZUNG auch nicht ungeschehen. Liebe Anmelderin, liebe Organisatoren der Merkel-muss-weg-Demos, haltet durch und lasst euch durch diese staatlich alimentierte Hetze nicht unterkriegen. Merkel muss weg und mit ihr das ganze verlogene System, dass uns zu Sklaven einer globalen Elite machen will.


Anhang:
Wenn BILD es stillschweigend löscht, dann sollten wir es hier dokumentieren, damit jeder sehen kann, wie Menschenjagd bei der Lügenpresse funktioniert:

------------------- Menschenjagd Anfang -----------------------------





Was macht ein Model bei den Merkel-Hassern? Miss Rechts von der Nerv-Demo



Hamburg – Sie war erfolgreiches Model und „Miss Norderney“, feierte auf VIP-Partys, genoss das Jetset-Leben der Stadt. Jetzt macht sie lieber Demo – und legt jeden Montag die halbe City lahm!



Marie-Thérèse Kaiser (21) hilft beim Organisieren der Montags-Kundgebungen am Dammtor-Bahnhof. Der Verfassungsschutz beobachtet die Veranstaltung, bei der Hass-Plakate geschwenkt und Anti-Merkel-Hetze betrieben wird. Und die Köpfe dahinter.



WIE TICKT DIE MISS RECHTS VON DER NERV-DEMO?



Ein Hauch von Parfüm („Paco Rabanne“), seidiges Haar, lässige Turnschuhe. So kommt Marie-Thérèse Kaiser auch an diesem Montag zum Dammtor – wie schon seit neun Wochen.



Wut-Bürger schwingen Reden gegen die Asylpolitik, linke Gegendemonstranten halten mit dröhnender Musik und „Nazis raus“-Sprechchören dagegen. Mittendrin: Schwer bewaffnete Polizei – und Tausende genervte Bürger, die im Stau stehen oder ihren Zug verpassen.



Was denkt sich Marie-Thérèse Kaiser dabei? Sie: „Ich will was für mein Land tun! Ich bin von der Politik enttäuscht. Angela Merkel hat versagt. Sie muss weg.“ Stumpfe, einfache Parolen.



Marie-Thérèse erzählt: „Ich war früher in der Jungen Union, habe der Kanzlerin in der Niedersachsenhalle sogar die Hand geschüttelt. Das war emotional! Ich war schon immer politisch interessiert.“

Kaiser arbeitet immer noch als Model, studiert Luxusmarken-Management. Was sagen ihre Kolleginnen und Freunde? Das Model: „Zwei Fotografen haben mir schon die Freundschaft gekündigt, im Internet werde ich bedroht.“



Für Hamburg gibt‘s aber auch eine gute Nachricht: Zukünftig sollen die Montags-Demos nur noch alle zwei Wochen stattfinden.
 ------------------- Menschenjagd Ende --------------------------

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen