Montag, 5. März 2018

Hurra, mit der GroKo hinein in die Diktatur! Der große GroKo-Betrug: Wie Medien und Politiker den Wählerwillen verraten und uns in die Diktatur führen



Sechs Monate lang keine neue Vasallenregierung zu bekommen ist einmalig in der Geschichte des Kriegssiegerprotektorats BRD. Genau so einmalig ist aber, wie der Wählerwille dieses Mal ad absurdum geführt wurde. Bei der Bundestagswahl im September 2017 wurde die „Große Koaltion“ ganz klipp und klar abgewählt, ja geradezu abgeschossen. Nicht nur die Regimehandlanger von den Sozis, sondern auch die Heuchler von der CDU hatten massive Stimmeinbrüche zu verzeichnen. 

BILD jubelt der "neuen" alten Regierung zu: Hauptsache es geht los, egal was die Wähler wollen


Trotzdem bekommen die Wähler nun doch wieder eine GroKo vorgesetzt – gegen ihren erklärten Willen. Das ist de facto der größte Wählerbetrug seit 1949. Damit hat sich diese Scheindemokratie offenkundiger denn je selbst entlarvt. Was hier passiert, ist nun für jeden, der bislang vielleicht noch zweifelte, ganz eindeutig als Vorzeichen einer Diktatur zu erkennen.

Uns klingen noch die Treueschwüre aus der Nachkriegszeit in den Ohren: Nie wieder Diktatur, nie wieder Faschismus. Aha, und jetzt? Solle später bitte niemand sagen, er hätte von nichts gewusst. Die Ausrede zählt nicht mehr, auch wenn Medien und Politiker uns mit einem raffinierten Trick aufs GroKo-Glatteis führen wollten: Ausgerechnet die Mitglieder der bisherigen Regierungspartei SPD durften ein zweites Mal wählen gehen, um das Merkel-Regime (auch der Form halber) an der Macht zu halten.

Scheinheilig inszenierten Medien und Politiker einen Riesenwirbel rund um die wählerfeindliche Abstimmung bei der SPD. Alles schaute nur noch auf die Sozis. Die Mitglieder dieser asozialen, abgewrackten 20-Prozent-Partei wurden plötzlich zum Zünglein an der Waage gemacht. Theatralisch wurde „die Zukunft unseres Landes“ in die Hände dieser roten Trottel gelegt. Eigentlich kann das niemand ernsthaft glauben, aber es wurde der staunenden Öffentlichkeit als Akt der parteilichen Basisdemokratie verkauft, während die wahren Gründe tabu blieben.

Dabei ist die Sache ganz einfach: Es war ein gigantisches Ablenkungsmanöver. Mit der der theatralischen SPD-Mitgliederabstimmung sollte kaschiert werden, dass das Wahlergebnis der Bundestagswahl völlig verbogen wurde und das wählende Volk überhaupt keine „Große Koalition“ mehr haben wollte. Dabei mussten selbst etablierte Medien am Tag nach der Bundestagswahl noch zähneknirschend zugeben, dass Merkels GroKo abgewählt und erledigt ist. Das geriet aber schnell wieder in Vergessenheit und noch ehe sich die Wähler wieder daran erinnern, wurde das SPD-Mitgliedervotum als einzig legitime Entscheidung über GroKo oder nicht GroKo inszeniert.

Googlen Sie sich ruhig durch die aktuellen Medienberichte aller bekannten etablierten Massenmedien von Tagesschau über BILD bis FOCUS: Alle verschweigen mittlerweile hartnäckig, dass die GroKo von den Wählern abgewählt wurde. Das fällt einfach unter den Tisch. Stattdessen macht die regimenahe Journaille auf "Erleichterung", dass es jetzt "endlich losgeht" mit einer „neuen Regierung“. Die US-Arschkriecher bei BILD jubelten heute: „Der Endspurt zur GroKo-Bildung hat begonnen. In 9 Tagen, am 14. März, wäre es dann ENDLICH soweit. Nach der Merkel-Wahl könnte die GroKo an den Start gehen“. Ja, im März 1933 bei der letzten Reichstagswahl klang das irgendwie ähnlich.

Das Ablenkungsmanöver mit den SPD-Genossen feierte WELT-Schreiberling Daniel Friedrich Sturm gestern als „Entscheidung für die staatspolitische Verantwortung“ und tritt den Wählern nochmal kräftig in den Arsch:  „Na also! Mit der Zustimmung der SPD-Mitglieder zum schwarz-roten Koalitionsvertrag wird die lähmende Regierungsbildung jetzt endlich in die Zielgerade kommen. Die Mehrheit der Bürger dürfte die erlösende Zustimmung der Sozialdemokraten über fünf Monate nach der Bundestagswahl zwar nicht euphorisch, aber doch sehr erleichtert zu Kenntnis nehmen.“ Eine freche Lüge – die Mehrheit der Bürger hatte genau das alles verhindern wollen!

GroKo-Diktatur ein "gutes Signal für das Land"?


Auch der CSU-nahe FOCUS tut so, als sei jetzt nach der positiven Abstimmung der SPD-Parteileichen alles in bester Ordnung: „Ein gutes Signal für unser Land“ soll der Wählerbetrug laut FOCUS-Schreiberin Fietz vom 04. März also sein und Fietz verbreitet dazu die üblichen Umfragelügen: "Nun also kann Angela Merkel ihre vierte Regierung bilden. Und nach den Umfragen der jüngsten Zeit kann eine Mehrheit der Bürger einer neuen großen Koalition durchaus etwas Positives abgewinnen." Eine klare Falschbehauptung, die sogar durch aktuelle Umfragen anderer etablierten Medien wie der Tagesschau widerlegt werden, aber Hauptsache immer schön weiter mit Merkel, so wie es das Ausland (EU, USA) will.

"Die Menschen in Deutschland warteten auf eine handlungsfähige Regierung, sagte Merkel. „Fast sechs Monate nach dem Wahltag haben sie einen Anspruch darauf, dass etwas geschieht." Deshalb sei es "gut und wichtig, dass es in ein paar Tagen losgeht", verbreitet die Tagesschau kritiklos die Propaganda ihrer großen Führerin. Ja, da können die Menschen in Deutschland, vor allem wir Deutschen, noch lange drauf warten! Die Leute haben auf alles gewartet, aber sicher nicht auf das, was sie durch ihre Wählerstimme endlich loszuwerden hofften – und durch die Hintertüre doch wieder aufgezwungen bekommen.

Deren "Werk" ist größer als der kleine Spörl denkt...


Das hat Züge einer Diktatur und ist in der Tat eine „Verachtung der liberalen Demokratie“, um einmal die Worte es Politpropagandisten Gerhard Spörl heute auf dem Medienportal von t-online im richtigen Kontext zu benutzen. In Spörls Regimedenken sind die „Verächter“ natürlich diejenigen, die dem „großen Werk“ der Superkanzlerin kritisch gegenüberstehen und womöglich noch auf den Wählerwillen pochen. Hetzapostel Spörl jedoch schert der Wählerwille einen Scheißdreck. Stattdessen glorifiziert er die neue Regierung, gleich wie sie zustande kam und wider besseren Wissen um all die Schweinereien, die sie uns Deutschen in den letzten zwölf Jahren angetan hat.

"Ja, ans Werk!, sollten wir der Kanzlerin und Ihrer Truppe zurufen. Hört auf mit dem Menscheln! Lasst schnellstens wissen, was ihr euch vorgenommen habt! Und denkt zur Abwechslung mal groß und handelt auch so!" - „Ja, dann ruf mal schön alleine, Du bezahlter Lump am Rockzipfel der Mächtigen!“, sollten wir dem Spörl und Seinesgleichen zurufen. Solche Typen wie Spörl sind es, die uns immer noch weismachen wollen, dass die Politik alles einhält, was sie uns verspricht und uns alles erzählt, was sie sich (wirklich) „vorgenommen hat“. Was für eine Verachtung der Bürger, die längst durchschaut haben, dass das ganze Demokratie- und Regierungsgedöns nur Lug und Trug ist.

Als ob wir nicht wüssten, dass BRD-Regierungen nur Vasallen der westlichen Siegermächte, vor allem der USA sind. Als ob wir nicht wüssten, dass gerade die Merkel eine besonders treue und zuverlässige Vasallin der US-Machteliten ist.  Genau deshalb wollten ihre Helfershelfer in Politik und Medien sie auch unbedingt wieder zur Kanzlerin machen. Auch gegen den Willen der Wähler. Mit Lügen, mit Ablenkungsmanövern und Propaganda.  

Wir können nicht verhindern, dass das Regime seine Regierungen gegen unseren Willen bildet und wir können auch nicht verhindern, dass die Medien dieses Schauspiel mit staatstragender Mine bejubeln. Aber wir können es (noch zumindest) öffentlich als das brandmarken, was es in Wahrheit ist: Wählerbetrug und Vorzeichen der (globalen) Diktatur!