Dienstag, 26. September 2017

Ganz demokratisch verarscht: Medien manipulieren Regierungsbildung mit Jamaika-Propaganda



Nach dem Vorbild irgendwelcher Bananenrepubliken soll nun auch Deutschland nach der Bundestagswahl 2017 „jamaikanisch“ werden. Auf gut deutsch also mit einer kunterbunten Regierungskoalition in schwarz-gelb-grün beglückt werden. Die eingeweihten Alpha-Journalisten etablierter Leitmedien wissen natürlich schon lange, dass ein solches Szenario im Falle eines AfD-Einzuges geplant war. Nun wollen sie dem (Wahl-) Volk einreden, dass es diesen schwarz-gelb-grünen Einheitsbrei sowieso gewollt hätte – und dass es die einzige Möglichkeit zur Regierungsbildung sei.

Gleich zwei Lügen auf einen Streich: Die heutige BILD-Schlagzeile


Kompliziertes Jamaika ist nur was für die Harten

Dass ist gleich doppelt gelogen, aber ob das dumme Stimmvieh den Schwindel überhaupt bemerkt? Schließlich wollen die Wähler ja daran glauben, dass die Politiker es gut mit uns meinen und ganz hart arbeiten, um eine ganz tolle Regierung auf die Beine zu stellen. So propagiert es jedenfalls die BILD-Zeitung. Am 26.09.2017 verarscht das CIA-nahe Springerblatt seine Leser mit der inszenierten Krimishow: „Warum der Jamaika-Poker so kompliziert ist“ steht da in fetten Lettern. Die Botschaft dahinter: Unsere fleißigen Politiker müssen ganz dolle schuften, um aus dem doofen Wahlergebnis noch etwas zu machen. Und das können auch nur diese hochintelligenten Politiker, weil das ja ganz furchtbar „kompliziert“ sei. Also „hartes Pokerface“ aufsetzen (bei Politikern ein Dauerzustand) und so tun, als sei man sich mit den anderen etablierten Systemparteien ganz spinnefeind und könnte nur unter allergrößter Anstrengung gemeinsam regieren.

Auch die staatstragende ZEIT verbreitet das Propagandamärchen vom knallharten Jamaika-Poker mit der Schlagzeile vom 26.09.2017: „Das wird hart“. Für wen das hart wird, wäre noch die Frage. Unser Volk musste in den letzten Jahrzehnten immer wieder unter diesen schwarzen, gelben und grünen Versager-Vasallen der transatlantischen Machteliten leiden. Wie hart es für uns Deutsche wird, wenn diese Verratsparteien nicht endlich aufgelöst und zum Teufel gejagt werden, davon haben wir reichlich genug Vorgeschmäcker bekommen: Asylantenschwemme, Sozialabbau, Rentenklau, Familienzerstörung, Privatisierungswut, Eurowahn, Klimaschwindel, und, und, und… Die ZEIT propagiert die schwarz-gelb-grüne Mischpoke gar zur „scheinbar einzigen Option“.

Ja, das wird hart: Allerdings nur für unser Volk!


Schwarz-grün-gelb angeblich alternativlos

Warum diese Lüge verbreitet wird, das erfahren wir bei der ZEIT in einem weiteren aktuellen Artikel vom 26.09.2017. Dort fordern die Hofberichterstatter Gatzke, Koschnitzke, Stahnke und Zacharakis ganz unverhohlen die erneute Krönung ihrer auserwählten Flüchtlingsqueen Angela Merkel zur Kanzlerin: „Frau Merkel, übernehmen Sie!“, lautet der Befehl des Leitmediums an die gewählten Politikdarsteller aller etablierten Blockflötenparteien. Im Klartext: Koaliert wie ihr wollt, aber unsere Merkel bleibt gefälligst Chefin. 

Befehl oder vorauseilender Gehorsam: Journaille will Merkel oben halten


Damit wird der berühmte „Wählerwille“ schon gleich nach der Wahl ins krasse Gegenteil verkehrt, denn die erheblichen Stimmeinbußen bei der CDU zeigen ja ganz deutlich, dass das Volk die Merkel eben nicht mehr länger als Kanzlerin ertragen will. Merkel soll weg, das war die klare Botschaft der Wähler an die CDU. Eine schwarz-gelb-grüne Machtclique an der Regierung wollten die Wähler auch nicht haben. Jedenfalls war das VOR der Wahl noch ganz unstrittig die Tendenz. NACH der Wahl versuchen uns die etablierten Leitmedien einzureden, dass auf einmal „die Mehrheit der Deutschen Schwarz-grün-gelb gut“ fände (Quelle: BILD, ebenda).

Wählerwille verfälscht: Deutsche wollen schwarz-grün-gelb?

Diese Propaganda wird neben der BILD-Zeitung auch von Leitmedien wie FAZ und ARD verbreitet. Die öffentlich-rechtliche Bedürfnisanstalt hatte sogar blitzschnell ihre hauseigene Denkfabrik Infratest Dimap mit einer passenden „Umfrage“ beauftragt, die die gewünschten „Fakten“ für eine angebliche Zustimmung der Deutschen zu einer „Jamaika-Koalition“ fabrizieren sollte. Das klappte atemberaubend, um nicht zu sagen verdächtig schnell. Schon gleich am Tag nach der Wahl konnte die ARD mit Schützenhilfe von Infratest Dimap ihre Jamaika-Propaganda verbreiten. Bei der FAZ vom 26.09.2017 lesen wir dazu: „Die Bildung einer sogenannten Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen würde laut einer Umfrage von der Mehrheit der Bürger positiv gesehen. 57 Prozent der Befragten fänden laut ARD-„Deutschlandtrend“ eine solche Regierung gut oder sehr gut. Das seien 34 Prozentpunkte mehr als noch am Wahltag.“

Plötzlich alle Jamaika-Fans - oder nur die üblichen Umfragemärchen?


Binnen eines Tages soll also die Akzeptanz eines schwarz-grün-gelben Einheitsbreis bei den Deutschen um mehr als das Doppelte zugenommen haben. Das dürfte politisch kaum glaubwürdig sein. Erklärbar sind solche „Umfragewerte“ nur durch manipulative Suggestivbefragungen anhand des bereits vorliegenden Wahlresultats und der gleichsamen Behauptung, dass es sowieso keine andere Option gäbe. Infratest Dimap kann in der Kürze der Zeit keine auch nur halbwegs als repräsentativ geltende Menge an Bürgern befragt haben, was ohnehin generell der gängige Trick solcher „Umfragen“ ist, um die manipulierte „Meinung“ kleiner Minderheiten auf die Gesamtheit hochzurechnen. Ausgerechnet beim selbsternannten „ARD-Faktenfinder“ des Herrn Ginseng ist dieser Schwindel jedoch unentdeckt durchgegangen. Seltsam, oder?

Echter Wählerwille: Warum nicht mit der AfD regieren?

Aber mit Hilfe dieses Umfrageschwindels lassen sich nun die passenden Schlagzeilen erdichten und am Ende glauben die meisten Deutschen wohl tatsächlich, dass (außer ihnen selbst) ganz viele andere Deutsche den schwarz-grün-gelben Scheißdreck mit Merkel an der Spitze gut finden. Die etablierten Medien verschweigen bei ihrer Jamaika-Propaganda jedoch ganz bewußt, dass es noch eine andere, viel zwingendere Option gäbe, die mit dem Jamaika-Gedöns übertönt werden soll: Wenn es nämlich wirklich nach dem Willen der Wähler ginge, dann müsste die AfD in die neue Regierungskoalition einbezogen werden!

Mal ganz abgesehen davon, dass die AfD auch nichts anderes ist, als alter Wein in neuen Schläuchen, aber sie hat nun mal in der Wählergunst ganz klar die Nase vorn vor den abgehalfterten Systemparteien FDP und Grüne. Während FDP und Grüne lediglich bei 7 bis 8 Prozent herumkriechen, hat die AfD auf Anhieb über 12 Prozent erreicht. Das heißt: Über 12 Prozent der Wähler wollen, dass die AfD politische Macht bekommt und das dürfte in einer echten Volksherrschaft doch wohl nicht ignoriert werden, oder? Dennoch sorgt die etablierte Polit- und Medienmafia dafür, dass sofort nach der Wahl eine schwarz-grün-gelbe Jamaika-Propaganda inszeniert wird, um den wirklichen Wählerwillen mit Desinformation und Umfragemanipulationen im Nachherein umzudeuten. So lange, bis alles es glauben.

Unabhängig davon, dass Deutschland nach wie vor von den westlichen Siegermächten kontrolliert wird und eine in der BRD gebildete „Regierung“ niemals frei und souverän für unser Volk regieren darf: Wenn die Regierungsbildung so offenkundig manipuliert und der Wählerwille verfälscht wird, dann merkt hoffentlich bald auch der Dümmste, wie nah Jamaika uns hierzulande wirklich ist: La banana republica…, wohl bekomm`s!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen