Samstag, 6. Februar 2016

Die Presse lügt: Asylkompromiß ist Volksbeschiß!


Verschärfungspropaganda in der ARD

Nach langem Hin und Her haben sich die regierenden Scheindemokraten von Union und Sozis auf weitere Gesetzesänderungen beim Thema Asylrecht geeinigt. Offiziell zumindest. Das Ganze wird uns von Politik und Medien als „Asylpaket II“ verkauft und überall als vermeintliche „Verschärfung“ angepriesen, mit der die Zahl der fremden Schmarotzerhorden angeblich reduziert werden würde. Nichts davon ist wahr.

Wer die Mechanismen in der Politik kennt, der ahnt schon, daß der ganze Trubel um das neue Asylpaket nichts als Propaganda ist. Auch das unzufriedene Grummeln der Sozis nach der Einigung vor drei Tagen ist Teil des medialen Scheingefechts, mit dem das Volk wieder einmal schön aufs Kreuz gelegt werden soll. Und wer hilft der Politik dabei? Natürlich die Hofberichterstatter in den etablierten Massenmedien!

Die Abstimmung über das Asylpaket II im Bundestag steht noch bevor und wird von Siegmar Gabriel ebenso wie von anderen Politikerdarstellern ausgenutzt, um der Öffentlichkeit vorzugaukeln, welch ein moralisch schwerer Kraftakt diese Gesetzesbeschlüsse doch seien. Die Journaille freut sich diebisch über jede Gelegenheit, diese Scharmützel auszuschlachten und das Spiel der Mächtigen mitzuspielen.

Die etablierten Medien sind es auch, die ständig von einer „Verschärfung“ durch das neue Asylpaket sprechen und uns weismachen wollen, daß es für die armen „Flüchtlinge“ jetzt viel schwerer würde, zu uns zu kommen. Immer gern gepaart mit dem kollektiven Gejammer darüber, daß der Familiennachzug für die fremden Horden nun nicht mehr so einfach möglich sei. Angefeuert werden solche Mediendarstellungen durch gezielte Propagandalügen der Asylrechtslobby, die erwartungsgemäß ein mediales Aufheulen ob der vermeintlichen „Verschärfungen“ veranstaltet.

Alles nur Show, alles genau so geplant und gewollt. Ziel: Dem Volk klar machen, daß die Proteste gegen die Asylflut erfolgreich gewesen seien, daß die Politik das Volk erhört habe und jetzt ganz im Sinne des Volkes stärker gegen Asylmißbrauch vorgehen will. Glaubt das wirklich jemand?

Rückblende: Einen so genannten Asylkompromiß gab es bereits 1993. Auch damals reagierte die Politik auf massive Bürgerproteste gegen den Asylantenansturm und wollte das Volk mit vermeintlichen Gesetzesverschärfungen beruhigen, die Proteste zum Erliegen bringen. Das gelang damals leider auch. Wenn auch nicht wegen des Asylkompromisses, sondern wegen der parallellaufenden geheimdienstlichen Wühlarbeit Marke Solingen und der darauffolgenden staatlich organisierten Lichterkettenreaktion.

Der Asylkompromiß wurde damals schon zu Recht als Volksbeschiß erkannt, denn die Gesetzesänderungen waren leeres Palaver. Hinter den Kulissen sorgte die Politik dafür, daß die Asylbewerberzahlen erst mal sanken, damit sich alles beruhigt. Aber das grundsätzliche Problem – die Existenz eines grundgesetzlich verbrieften Rechts auf Asyl – wurde nicht beseitigt. Und auch die Knebelverträge mit der UN, mit der sich die BRD verpflichtet hatte, bestimmte Kontingente von Asylanten aufzunehmen, wurden nicht aufgehoben. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Zahl der Asylsuchenden wieder anstieg.

Verschärfungspropaganda im NATO-Spiegel
Auch die neuen Gesetzespakete vom Oktober 2015 und Februar 2016 sind nichts als leeres Palaver. Es wird zu Tode reguliert und bürokratisiert, ohne den Kern des Problems auch nur zu berühren. Wieder einmal wird das verhängnisvolle Recht auf Asyl nicht in Frage gestellt. Auch die Flüchtlings-Knebelverträge mit der UN bestehen weiter fort. Und selbst wenn die Aufnahme von Asylanten dem Wortlaut nach hier und da ein wenig eingeschränkt wird, so nützt das doch am Ende alles nichts, wenn dann wieder eine Kanzlerin wie die Merkel alles aushebelt und in speziellen Situationen Sonderregelungen für fremde Horden schafft.

Alles Gelaber um sichere Herkunftsländer, schnellere Abschiebung und weniger Familiennachzug ist für Katz, wenn die fremden Horden erst mal in großen Aufnahmezentren an unseren Grenzen angesammelt werden. Sind die Massen erst mal da angekommen, schickt die doch keiner mehr weg. Die Einrichtung solcher Aufnahmezentren als Bestandteil des neuen Asylpakets ist brandgefährlicher Wahnsinn und zeigt ganz deutlich, daß die Politik auch künftig nichts dagegen tun will, daß immer mehr fremde Horden in unser Land kommen sollen.

Kompromisse sind immer faul. Besonders dann, wenn sie uns von den Medien als etwas verkauft werden, was sie nicht sind. Ein klarer Fall von Mogelpackung. Eine Verschärfung bedeutet das Asylpaket tatsächlich nur für uns Deutsche, denn die Flut der Fremden wird nicht gestoppt, sondern nur neu reguliert und die Überfremdung weiter perfektioniert. Lassen Sie sich keinen Sand in die Augen streuen! Protestieren Sie unbedingt weiter! Asylkompromiß ist Volksbeschiß!

1 Kommentar:

  1. Problem - Reaktion - Lösung
    1. Flute die BRiD mit Facharbeiter, dass sie fast absäuft
    2. Heize die Stimmung an und
    3. Biete die Lösung an: Statt Asylgesetz ein Einwanderungsgesetz!
    Das sind alles von USrael ferngesteuerte Kriminelle in Berlin!

    AntwortenLöschen