Sonntag, 29. November 2015

Massenüberfremdung: Fakten gegen die Presse-Schwätzer



Das mächtige Atlantikbrücken-Blatt BILD bestimmt zusammen mit wenigen anderen Leitmedien, was das Volk zu denken hat. Immer wieder versuchen die Pressehetzer mit Halbwahrheiten und Verdrehungen, die Massenüberfremdung unserer Heimat gutzuheißen. Ob als „Gastarbeiter“ oder „ausländische Mitbürger“ oder neuerdings als „Flüchtlinge“ deklariert: Je mehr wir überfremdet werden, desto stärker die Jubelpropaganda der Leitmedien.

BILD startete heute wieder einen neuen Propagandaversuch, der sich „17 Fakten gegen Stammtisch-Schwätzer“ nennt. Einmal mehr beweist BILD, daß die wahren Schwätzer einzig und allein in den Redaktionsstuben hocken und dafür bezahlt werden, uns die biologische Vernichtung unseres Volkes schönzuschwätzen.

Da heißt es unter 1.) „Dieses Jahr kommen mehr als eine Million“. BILD räumt selber ein, daß es sogar noch mehr als eine Million sein könnten. Worin besteht nun das „Stammtisch-Geschwätz“ und wo widerlegt BILD das? Nirgends, denn alle reden von einer Million und die ist noch stark geschönt. Schlimm genug, denn eine Million, das ist eine ganze Großstadt wie Köln oder Dortmund!

Weiter meint BILD zu belegen, daß die meisten Asylschmarotzer „junge Männer“ seien und belegt das mit Zahlen. Na und? Es ist doch scheißegal, ob die fremden Horden aus mehr Männern oder mehr Frauen bestehen, schädlich und falsch ist beides für uns! Auch hier bleibt BILD die Erklärung schuldig, worin nun das „Stammtisch-Geschwätz“ bestehen soll. Wir wollen gar keine fremden Horden, egal ob männlich oder weiblich!

„Flüchtlinge werden ihre Familien nachholen“, heißt es bei BILD weiter. Das ist allerdings ein Fakt, leider. Der dürfte aber an Stammtischen ganz sicher nicht bestritten, sondern zu Recht negativ hervorgehoben werden. BILD kann das auch nicht widerlegen. Je mehr fremde Schmarotzer hierher kommen, desto mehr Sippschaften werden bald folgen. Die totale Überflutung!

BILD meint, daß die fremden Horden „weniger fremd als oft dargestellt“ seien, weil angeblich „70 Prozent der Muslime nicht regelmäßig in die Moschee“ gingen und das sei ja „ganz ähnlich wie in unserer christlichen Gesellschaft“. Was für ein unsinniger Vergleich. Es geht bei der Überfremdungsproblematik doch nicht um religiöse, sondern vor allem um herkunftsbedingte Fakten! Fast alle Asylanten kommen aus völlig fremden Kulturkreisen, sind Araber, Afrikaner oder Asiaten und werden unser Land langfristig komplett durchmischen. Diese Überfremdung wird unser Volk von seiner Art und Herkunft her unwiederbringlich ausrotten, das ist des Pudels Kern!

„Viele wollen gar nicht dauerhaft hier bleiben“, verabreicht BILD uns die derzeit meistverkaufte Beruhigungspille. Man beruft sich auf irgendwelche dubiosen „Migrationsforscher“, die selbst keine Ahnung haben oder uns im Auftrag von Politik und Wirtschaft veräppeln wollen. Tatsache ist, daß die meisten Asylschmarotzer auf lange Sicht nicht mehr weggehen werden, weil es derzeit kaum ein Land mit besseren „Einwanderungsbedingungen“ gibt als die BRD. Auch die Medien wie BILD sind Teil dieser Einwanderungsindustrie!

Wie beängstigend perfekt diese Einwanderungsindustrie hinter den Kulissen der Machtelite funktioniert, erwähnt BILD unter Berufung auf eine Studie der korrupten und von den Machteliten installierten OECD, die hier bei uns „gute Voraussetzungen“ für die Integration der fremden Massen sieht. Das ist allerdings nichts, worauf wir stolz sein sollten, denn Millionen fremde Völkerscharen zu „integrieren“ heißt auf gut deutsch nichts anderes, als denen unser Land zu überlassen und uns Deutsche unserem Schicksal zu überlassen. Schön, daß wir es noch mit unseren Steuergeldern bezahlen dürfen, nicht wahr?

Freuen dürfen sich laut BILD vor allem die Lehrer, denn davon brauche Deutschland jetzt mehr als bisher. Deutsche Kinder kann man städtischen Schulen mittlerweile mit der Lupe suchen, aber die Zahl der Kanakengören steigt unaufhörlich. Ist es etwa „Stammtisch-Geschwätz“, diese Tatsache so klar beim Namen zu nennen, wie sie nun mal unbestreitbar ist? Was BILD nicht sagt: Angehende Lehrer werden in den Universitäten und Fachhochschulen schon seit langem voll auf Multikulti-Kurs gedrillt und kriegen dort alles Lügengeschwätz der Einwanderungsindustrie eingetrichtert. Eine gefährliche Massenverdummung mit schlimmen Folgen!

An den bösen Stammtischen heißt es natürlich immer, daß viele dieser Kanaken faul sind und nicht arbeiten wollen. Zumindest stellen Journalisten es gerne so dar. Wer richtig zuhört würde vielleicht auch mitbekommen, daß wir gar nicht wollen, daß die fremden Horden hier unsere Arbeit machen! Wir haben ja selber schon mehrere Millionen Arbeitslose und Millionen Geringverdiener, die von ihrer Arbeit kaum leben können.

Wenn jetzt noch mehr fremde Arbeitsnomaden hinzukommen, dann wird der Konkurrenzdruck immer größer und die Löhne immer niedriger! Das ist ein Paradies für die globalen Ausbeuter, für die die Leitmedien ihre leicht durchschaubare Einwanderungspropaganda betreiben, aber uns deutsche Arbeitnehmer treibt das automatisch in die Massenarmut! Die Wirtschaftsflüchtlinge aus der Dritten Welt brauchen ihren Aufenthalt hier bei uns nicht durch Arbeit „verdienen“, sie sollen einfach wieder gehen!

Gewisse Kreise wollen uns glauben machen, daß die Fremden uns keine Arbeit wegnehmen würden, weil ja „20.000 Lehrstellen im Handwerk unbesetzt“ seien. Ein Tropfen auf den heißen Steine also, mehr nicht. Abgesehen davon sind die meisten Fremden aus Afrika und dem Orient schlicht nicht in der Lage, die hohen Qualitätsansprüche an das deutsche Handwerk zu erfüllen. Deshalb denken manche Verbände schon darüber nach, die Ansprüche zu senken – ein gefährlicher Irrweg! Wenn die Afrikaner und Orientalen tatsächlich ausgebildet würden, ergibt sich das altbekannte Problem: Zu wenig Jobs, zu viel Konkurrenz – gerade im Handwerk, das heute schon durch fremde Arbeitsnomaden aus EU-Nachbarländern stark in Bedrängnis gebracht worden ist!

Beim Thema Arbeit und Ausländer beißt sich die Katze immer wieder in den Schwanz: Arbeiten die Fremden nicht, liegen sie uns auf der Tasche. Arbeiten sie doch, entsteht immer größerer Konkurrenzdruck, der Massenarmut nach sich zieht. Kein „Stammtisch-Geschwätz“, sondern der wirkliche Fakt. Hingegen dürften bürokratische Hindernisse an den von BILD verleumdeten Stammtischen sicher keine Rolle spielen. Bezeichnenderweise trägt BILD auch nur die Kritik der Arbeitgeber am bürokratischen Prozedere vor, denn die armen Konzernchefs müssen dann länger warten, bis ihr billiges Humankapital aus Afrika zur Verfügung steht…

BILD hat ganz richtig erkannt, daß es „vielen sauer aufstößt“, daß Asylschmarotzer den gleichen Hartz IV-Satz erhalten wie Deutsche, die jahrelang in die Sozialkassen eingezahlt haben. Das ist allerdings kein „Geschwätz“, sondern Gesetz, wie BILD selbst zugeben muß und damit den Stammtisch voll und ganz bestätigt. BILD verkauft es allerdings als Jubelmeldung, daß uns Deutschen der Hartz IV-Gnadenschuß nicht noch wegen der ganzen Kanakenkosten gesenkt wird. Super, da können wir uns aber freuen, Weihnachten ist gerettet, danke!

Aber ab Januar ziehen uns dann die Krankenkassen wieder mehr Beiträge aus der Tasche. Das soll natürlich laut BILD rein gar nichts mit den Zusatzkosten für die Behandlung von Asylschmarotzern zu tun haben. Nee, ist klar, das wird ja laut Minister Gröhe auch nur durch „zusätzliche Milliarden“ des Bundes bezahlt. Und wer hält den Kopf für diese „zusätzlichen Milliarden“ hin? Na wir, die Steuerzahler. Aber weil eine Steuererhöhung dafür zu auffällig wäre und zu noch mehr Wut im Volke führen würde, werden die „zusätzlichen Milliarden“ eben durch die Hintertür wieder kassiert, auch durch Erhöhung von Krankenkassenbeiträgen. Von denen übrigens ausgerechnet die Arbeitgeber ausgenommen sind.

Aber wir Deutschen haben`s ja. Oder wie BILD es formuliert: „Wir können uns Barmherzigkeit finanziell leisten“. Klar. Unser Infrastruktur ist marode, unser Volksvermögen privatisiert, unser Schuldenberg wächst ins Unermeßliche, Schwimmbäder, Bücherhallen und Krankenhäuser müssen geschlossen werden, die Mittelschicht ist gerade am wegbrechen – aber für fremde Horden geben unsere Politiker immer noch Unsummen aus, kein Problem! Und die Medien verbreiten dazu immer wieder die gleiche Lüge vom „reichen Deutschland“. Eine freche Lüge, denn wohlhabend sind in Deutschland nur die oberen Zehntausend, während immer breitere Schichten des Volkes zunehmend verarmen. Das mag sich bei gut korrumpierten Journalisten noch nicht bemerkbar machen, aber gemessen daran, daß Deutschland vor rund 25 Jahren noch ein Hochlohnland war, sind wir mittlerweile – spätestens nach dem Ende der D-Mark – schon wirklich tief gefallen.

Das macht sich auch bei der Bezahlung von Wohnraum bemerkbar. Die Einkommen sinken, die Mieten steigen. Auch BILD muß zugeben, daß die „Konkurrenz um bezahlbaren Wohnraum“ vielerorts zunimmt. Auch zwischen Deutschen und fremden Horden, die zu uns hinein drängen. BILD gelingt es abermals nicht, eine Tatsache als „Stammtisch-Geschwätz“ zu entlarven, denn es ist einfach Fakt, daß der (bezahlbare) Wohnraum in unserem kleinen Land begrenzt ist. Aber Leitmedien und Politik arbeiten ja schon daran, daß unser Volk langsam aber sicher ausgerottet wird, da werden dann ja wieder genug freie Wohnungen für Ausländer zu Verfügung stehen…

Erinnern Sie sich noch an die Schlagzeilen der letzten zwei Wochen, also nach den Anschlägen von Paris? Diverse Leitmedien haben darüber berichtet, daß die „Flüchtlingsrouten“ nach Europa auch von islamischen Terroristen genutzt seien, ja daß sogar unter den Attentätern von Paris „Flüchtlinge“ gewesen seien. Nun bestreitet BILD dies plötzlich. Eine typische Methode des Boulevardblatts. Es wird immer alles so gedreht, wie es gerade gebraucht wird.

Auch die Ausländerkriminalität wird gerade bei BILD immer so gedreht und gewendet, wie es gerade ins Konzept paßt. Gab es vor Jahren noch eindeutige Kriminalstatistiken, die ganz klar belegten, daß Ausländer proportional gesehen deutlich krimineller als Deutsche sind, so wird auch diese Tatsache mittlerweile von den Medien ins Gegenteil verkehrt. Dabei hilft ihnen die Maßgabe der Politik, daß in Kriminalstatistiken nicht mehr so klar hervorgehoben werden darf, wie kriminell Ausländer im Vergleich zu Deutschen wirklich sind. Alles wird verschleiert und gerade die Medien verschweigen inzwischen meist die Herkunft von Straftätern. Wahrscheinlich ganz im Sinne von Innenminister de Maiziére, der ja bekanntlich der Öffentlichkeit nichts mehr sagen will, weil es uns sonst beunruhigen könnte.

Wer wissen will, wie kriminell die Flüchtlingskanaken tatsächlich sind, der braucht das bloß zu googlen. Da finden sich im Handumdrehen mehr Belege, als es den BILD-Propagandisten lieb sein kann. Die kriminellen Neigungen von Fremden zu verschweigen und zu verharmlosen – DAS ist Geschwätz, das ist original Lügenpresse.

„Deutschland schiebt noch zu wenig ab“, rechnet BILD uns am Ende vor. Stimmt sogar, gut erkannt. In dem Punkt schleimt BILD sich wieder ganz bei den Stammtischen ein, ohne allerdings die Hoheit gewinnen zu können. Denn was BILD verschweigt: Die meisten dieser fremden Eindringlinge sind keine „Flüchtlinge“ nach dem Gesetz, denn sie werden nicht persönlich politisch verfolgt oder vertrieben. Das ist nur die offizielle Propagandaversion, mit der die Medien uns hier für dumm verkaufen wollen. Tatsächlich „flüchten“ fast alle dieser Asylanten ganz freiwillig, weil Europa einfach ein besseres Leben bietet und die Politik sie ganz bewußt mit dieser Aussicht auf ein „besseres Leben“ hierher lockt. Vom Gesetz her haben über 95% von denen keinen Anspruch auf Asyl, es müssten also von 193.500 rund 185.000 wieder abgeschoben werden und nicht bloß 52000.

Im Grunde ahnt auch so mancher Politiker, daß es hier bald zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen kann, wenn immer mehr fremde Völkerscharen in unseren Lebensraum hineindrängen. Aber die Politik steht im Zeichen der Machteliten. Sie kann und will uns nicht schützen. Auch BILD verbreitet die Losung der Machteliten, daß die Grenzen nicht dichtgemacht werden dürften.

Und damit das Volk endlich von diesem unsinnigen Gedanken abläßt, muß den doofen Deutschen ganz doll Angst gemacht werden. Das kann BILD auch sehr gut, wie wir bei Paris gesehen haben. Und Angst machen geht so: Wenn ihr bösen Stammtisch-Deutschen die Grenzen dichtmacht, dann bekommt ihr Krieg! Eure Zäune werden die fremden Horden nicht aufhalten, die überrennen euch einfach und ihr werdet schon Waffengewalt brauchen, um das zu verhindern. Wollt ihr das? Wollt ihr Deutschen wieder den totalen Krieg? Nein, natürlich nicht liebe BILD und liebes Ausland, nein, wir sind ja schon ruhig und lassen und lieber durch Überfremdung im eigenen Lande ausrotten, alles gut…

Gut, daß wir BILD haben, sonst hätten wir wohlmöglich noch was falsch gemacht oder gar angefangen, selbst zu denken und zu handeln. Geht ja gar nicht…

Dienstag, 24. November 2015

Das politische Pressetagebuch - 24.11.2015



Flüchtlings-PR: Milchmädchenrechnung für Doofe

"Flüchtlinge kurbeln Wirtschaft an", so lügt BILD heute mal wieder ganz dreist und hofft auf die Dummheit vieler Leser. Mit „die Wirtschaft“ war dann wohl nur das Baugewerbe gemeint, das die ganzen Asylantenheime bauen darf und dabei sicher viel Geld verdient. Verschwiegen wird dabei allerdings, was das Baugewerbe in dieser Zeit an anderen Aufträgen NICHT machen kann und daß es vor allem unser aller Steuergeld ist, was da auf staatliche Beauftragung hin in die Baufirmen fließt. Die Katze beißt sich also in den Schwanz und niemand gewinnt dabei wirklich.

Verschwiegen wird auch, daß ohne die Asylschmarotzerflut unsere Steuergelder z.B. endlich in neue Kindergärten, in die zahlreichen maroden Schulen und andere öffentliche Einrichtungen fließen könnten. Da wäre reichlich Bedarf an Sanierungen, Erweiterungen und Neubauten. Doch dafür ist kein Geld mehr da. Immer mehr Städte und Gemeinden vermelden einen "Investitionsstau" im Bereich Schulen, dringende Sanierungen bleiben aus Geldmangel auf der Strecke.

Stattdessen verschuldet sich der Staat immer weiter, um noch mehr Kanakenhorden aus aller Welt herzulocken und durchzufüttern. Diese Verschuldung wird jedoch in Leitmedien wie BILD nicht etwa angeprangert, sondern sogar noch als "Konjunkturprogramm" bejubelt. Eine totale Verarschung, denn diese Art von "Staatskonsum" treibt unser Land immer tiefer in die Schuldenspirale und Zinsknechtschaft gegenüber internationalen Banken hinein. Welche „Wirtschaft“ sich darüber wohl freut…

Immer wieder versuchen uns die Medien weiszumachen, daß die fremden Horden uns irgendwie mehr nützen als schaden, obwohl klar auf der Hand liegt, daß das nicht stimmen kann. Auch die von korrupten „Experten“ bejubelte „Verjüngung des Arbeitsmarktes“ durch Asylanten wird spätestens dann zu Eigentor, wenn die bisher gewohnte deutsche Qualität und Facharbeit nicht mehr gehalten werden kann, weil irgendwelche Syrer, Afrikaner oder Rumänen niemals im Leben unseren Standard erreichen werden. Oder haben Sie schon mal vom berühmten "Made in Ghana" gehört? Nur eines wird auf jeden Fall erreicht: Die Massen an Fremden werden die Konkurrenzsituation für deutsche Arbeitnehmer weiter verschärfen und uns endgültig zum Niedriglohnland machen. Welche „Wirtschaft“ dann wohl jubelt…

Terror-PR: Angst schüren für Doofe

Nach wie vor weigern sich die Leitmedien in Deutschland, die US-geheimdienstlichen Hintergründe der „Islamisten-Miliz“ ISIS aufzuklären. Sie spielen lieber das Spiel der hohen Politik mit und verarschen ihre Leser mit verklärenden Berichten über das Treffen zwischen Frankreichs Präsident Hollande und US-Präsident Obama. „ISIS hat die ganze Welt angegriffen“, so Hollandes propagandistisch raffinierter Slogan, den Obama sofort mit einer ebenso propagandaträchtigen Ankündigung einer „totalen Solidarität“ beantwortete.

Wenn der Leser allerdings auch nur ahnen würde, daß ISIS ein Produkt des CIA ist und von diesem organisiert, finanziert und bewaffnet wurde, so würde er Obamas Ankündigung sicher ganz anders deuten, als er es jetzt tut. „Totale Solidarität“ oder doch eher totaler Krieg? Egal, Hauptsache die Normalbürger haben totale Angst vorm Terror und totales Verständnis für totale Überwachung. BILD animiert uns sogar schon dazu, „von Israel zu lernen“ und mit der Terrorangst leben zu lernen. Das klingt wie eine Drohung. Sprechen hier die Insider der Machteliten zu uns, die heute schon wissen, was künftig geplant ist?

In Belgien herrscht seit Tagen höchste Terrorpanik – und keiner weiß warum. Es gibt keine Fakten, keine konkreten Pläne, keine Taten. Alles was wir wissen, wissen wir nur aus den korrupten Medien der Mächtigen. Dafür werden jetzt überall wahllos irgendwelche angeblichen Verdächtigen festgenommen oder gleich von Spezialkommandos erschossen. Sicher ist sicher, wer tot ist kann vor Gericht nichts mehr aussagen. Es hat fast den Anschein, als würde die Terrorpanikmache der Massenmedien von Sicherheitsorganen dazu benutzt werden, um mißliebige Leute europaweit auszuschalten. Es geistern zwar Namen und Legenden durch die Medien, aber im Grunde kann niemand nachvollziehen, um wen es sich wirklich handelt und was der wirklich getan haben soll oder wovon der vielleicht zu viel wußte…

Die Terror-PR der westlichen Machteliten hat übrigens prominente Unterstützung aus den Tiefen des Internets erhalten: Auch das ominöse Netzwerk „Anonymous“ hat sich jetzt den Kampf gegen ISIS auf die Fahne geschrieben und wird von den Medien entsprechend gefeiert, weil die Hacker angeblich schon zahlreiche Konten von Islamisten verhackstückt haben sollen. Wie gesagt, wenn man weiß, von wo ISIS wirklich gesteuert wird, dann ist es schon sehr interessant, welche Position „Anonymous“ jetzt einnimmt. Wenn hinter diesen Masken am Ende mal nicht auch gewisse Geheimdienstkreise stecken?

Samstag, 21. November 2015

Wie Politik und Medien Angst im Volk schüren


Wer hier wohl gern was "verändern" will...

Terroralarm, Terrorangst, Terrorgefahr, Terroranschläge – die etablierten Leitmedien verbreiten seit den Ereignissen in Paris jeden Tag solche Parolen. Die undurchsichtige Absage des Fußball-Länderspiels am Dienstag in Hannover verstärkte den Effekt noch zusätzlich. Würden wir all diese Räuberpistolen glauben, die da seit einer Woche propagiert werden, dann müßten wir annehmen, daß diese Republik mit ihrem Latein am Ende ist.

Was soll das denn für ein jämmerlicher Staat sein, der es noch nicht mal schafft, ein Fußballspiel und dessen Zuschauer zu schützen?

Das klingt wirklich unglaublich und das ist es auch. Natürlich wären die Behörden dazu in der Lage gewesen, aber es war offenbar politisch nicht erwünscht. Der Effekt von Paris sollte mit dieser Absage scheinbar noch bewußt verstärkt werden. Wer Papa Staat nur Gutes zutraut, würde einen so perfiden Gedanken sicher verwerfen, aber auch die Aussage des Innenministers de Misere spricht dagegen: Wenn ein Innenminister sagt, daß er nichts sagen könne, weil es die Öffentlichkeit sonst beunruhigen würde, dann gießt er absichtlich Öl ins Feuer.

Würden die Ärzte den Angehörigen eines Patienten so etwas sagen, dann würden die sofort das Schlimmste vermuten. Genau diesen Effekt hatte auch die Aussage des Innenministers. Statt gegenüber den mündigen Bürgern seines Staates Klartext zu sprechen, faselte er etwas von einem Vertrauensvorschuß, den wir der Regierung geben sollten. Ausgerechnet diesen Leuten, denen das Wohl des Volkes schon immer am Arsch vorbei ging!

Die ganze Absagenummer steht auf tönernen Füßen. Gefunden wurde nichts. Festgenommen wurde niemand. Kein Sprengstoff, keine Täter, nichts. Alle angeblichen Hinweise wurden so nebulös propagiert, daß sie nichts aufklären können und nur zu einem gut sind: Zum Verbreiten diffuser Angst und Panik.

plumpe Panikmache Marke "BILD"-Zeitung

Auffällig ist immer, wenn Politik und Leitmedien ins gleiche Horn stoßen. Das konnten wir schon bei der Flüchtlingspropaganda sehr gut beobachten und auch beim angeblichen Rechtsterrorismus eines nebulösen „NSU“. Immer wenn dieses  Ping-Pong-Spiel zwischen Politik und Medien dermaßen gleichgeschaltet verläuft, dann ist schon klar, daß hier eine gut inszenierte Kampagne im Hintergrund in Gange ist. Die Leitmedien sind voll auf dem Terrortrip. Sie ängstigen ihre Leser und Zuschauer so gut sie nur können. Großes Terrorgeschrei ohne Substanz, ohne nachvollziehbare Fakten, aber immer gezielt in Richtung Islamisten und IS. Dabei verschweigen Medien und Politik in Deutschland ganz bewußt, daß gerade IS / ISIS vom amerikanischen Geheimdienst CIA in Kooperation mit dem Mossad ins Leben gerufen, finanziert und durch die „Flüchtlingskrise“ nach Europa gebracht worden ist.

Nach einer Woche wissen wir immer noch nicht wirklich, wer hinter den Anschlägen von Paris steht. Wir wissen nur, was die Hofberichterstatter der Machteliten uns jeden Tag einzuhämmern versuchen. Wir haben selbst keine Chance, die teilweise genannten Namen von Tatverdächtigen zu überprüfen und zu hinterfragen, ob hier wirklich religiöse Fanatiker aus freien Stücken handelten oder inwieweit sie von Geheimdiensten aus Interessensgründen instruiert worden sind. Wir wissen nichts – und das macht vielen Bürgern viel mehr Angst, als wenn sie Klarheit bekämen.

Die Vorstellung, daß gewissenlose Machteliten mitten in Europa solche Anschläge organisieren, um ihre geopolitischen Interessen durchzusetzen, klingt für den gutmenschlichen Bürger unfaßbar. Und doch wäre es in der Geschichte nichts Neues. Wer ernsthaft glaubt, daß eine anständige Regierung doch niemals Leute aus ihrem eigenen Volk bei solchen Anschlägen riskieren würde, der sollte sich z.B. mal mit der Geschichte der USA befassen. Dort war es nie anders. Nur mit solcher unmenschlichen Rücksichtslosigkeit auch gegenüber dem eigenen Volk konnte dieser Raubstaat zur einzigen Weltmacht werden.

Wenn nun genau aus dieser Richtung ein offenbar absichtlich aufgeputschter „IS-Terror“ kommt, der Öffentlichkeit aber der Zusammenhang zwischen IS und CIA verschwiegen wird, dann wissen wir ganz genau, was wir von der künstlichen Terrorpanik zu halten haben. Und wir sehen auch schon, wozu es gut sein soll: Unmittelbar nach der nebulösen Länderspiel-Absage kam die Ankündigung, daß die Polizei jetzt neue „Anti-Terror-Einheiten“ gründen will. Wir erinnern uns: Als der RAF-Terror mit freundlicher Unterstützung der Geheimdienste seinen Höhepunkt erreichte und ähnliche Schlagzeilen wie heute durch die Presse geisterten, da nutzte der Staat auch gleich die Gelegenheit, eine neue Anti-Terror-Einheit zu gründen: Die „GSG 9“.

Kein normaler Bürger möchte gerne in einem Polizei- und Überwachungsstaat leben. Aber wenn das Volk genügend verängstigt und in ständiger Panik gehalten wird, dann akzeptiert es genau einen solchen Polizeistaat. Mit dem Kampf gegen einen vermeintlichen Terror durch Islamisten hat das wenig zu tun, hier geht es vielmehr um den eigenen Machterhalt, den die Machtelite offenbar zunehmend bedroht sieht. Angesichts der volksfeindlichen Politik von Merkel, Gabriel und Co. kein Wunder. Es ist ja kaum noch zu übersehen, daß die Politik hier Zustände schaffen will, von denen sie zu Recht ausgehen muß, daß sie diese nicht ohne neue Spezialeinheiten und noch mehr Überwachung durchsetzen kann.

Es gibt keinen Grund, sich von der lächerlichen Panikmache von Politik und Medien anstecken zu lassen. Erst recht sollten wir uns gerade jetzt nicht aus der Öffentlichkeit verdrängen lassen und aus Angst vor Anschlägen lieber zu Hause bleiben, als beispielsweise zu Protestdemos gegen die Asylantenflut zu gehen. Zu Hause kann Ihnen, liebe Leser, auch das Dach auf den Kopf fallen und Sie sind tot. 

Denken Sie immer daran: Wenn die Politik uns hätte schützen wollen, so hätte sie es längst tun können. Hat sie aber nicht. Im Gegenteil: Die Politik selbst hat die Kanaken hier reingeholt, vor denen sie uns jetzt warnen will. Die Politik selbst hat die Grenzen abgeschafft, die uns Sicherheit vor Islamisten hätten geben können. Wir glauben dieser Politik und diesem Regime gar nichts mehr – möge es in Flammen untergehen!