Donnerstag, 27. August 2015

7 BILD-Lügen über Asylanten-Vorurteile



Wir bösen Deutschen haben ja so viele Vorurteile, die gar nicht stimmen. Zum Beispiel gegenüber Asylanten. Doch zum Glück gibt es ja die BILD-Zeitung, die unsere Vorurteile alle entlarven kann. Die Springergazette glaubt die "sieben größten Lügen über Asylbewerber" ausgemacht zu haben und versucht diese in ihrer heutigen Ausgabe propagandistisch umzubiegen. BILD vermischt dabei ganz raffiniert tatsächliche Fakten mit völlig überzogenen Phantasiebehauptungen, die sich BILD vermutlich selbst ausgedacht hat, weil sich darauf natürlich scheinbar besonders logisch antworten läßt.

Dass Asylanten uns die Jobs wegnehmen, kann BILD nicht entkräften. Es wäre auch gelogen, denn führende Leute aus Politik und Wirtschaft haben ja längst zugegeben, dass sie die Asylanten wegen der Jobs hierher holen wollen. BILD schwadroniert nur vom "brummenden Arbeitsmarkt", von dem Millionen arbeitslose und unterbezahlte Deutsche allerdings nichts haben. Weder bei der Jobvergabe noch bei den Löhnen, die durch zusätzliche Konkurrenz von Arbeitsnomaden aus aller Welt immer weiter gedrückt werden.

Dass "alle Flüchtlinge völlig ungebildet" seien, behauptet außer BILD wohl niemand ernsthaft. Darum muß auch nur BILD dies widerlegen. Tatsächlich aber ist der Bildungsstand in afrikanischen Ländern oder dem Balkan nachweislich deutlich geringer als bei uns. Die meisten Asylanten sind weder Ärzte, Ingenieure noch Anwälte, sondern bestenfalls angelernte Hilfskräfte. Und als solche will die Wirtschaft sie hauptsächlich haben.

Ob Asylanten mehr Geld als deutsche Hartz IV-Empfänger bekommen, ist eine völlig nebensächliche Frage, die wohl kaum jemand als Argument benutzt. Was uns Deutsche zu Recht ärgert ist die Tatsache, dass Asylanten hier überhaupt Geld, Unterbringung und Verpflegung erhalten, denn über 95% von denen sind nicht politisch verfolgt und somit Betrüger. Warum sollen Ausländer hier überhaupt Kohle von unserem Sozialstaat bekommen, den wir ursprünglich mal für unsere Zukunft und Absicherung aufgebaut haben?

BILD will wirklich bestreiten, dass die meisten Asylanten nur wegen des Geldes kommen? Das ist ja nun echt total lebensfremd. Natürlich kommen sie wegen des Geldes. Wobei Geld hier auch symbolisch mit einem höheren Lebensstandard verbunden ist, den sie sich hier erhoffen. Wäre es nicht so, würden die meisten Asylanten wohl kaum über den halben Erdball reisen, um explizit ins Schlaraffenland Deutschland zu gelangen. Wer wirklich nur vor Hunger, Folter oder Krieg flüchtet, der bräuchte gar nicht so weit von zu Hause weg, schon gar nicht ganz hierher. Tatsache ist, dass Asylanten mit Geld und Jobs regelrecht hierher geködert werden.

Natürlich sind Asylanten ÜBERHAUPT nicht besonders häufig kriminell – wie kommen wir bloß zu diesem Vorurteil? Das glaubt doch keiner, oder? Hm, wie war das neulich mit dem rasenden Asylantenmob in Suhl? Oder mit den hochkriminellen minderjährigen Asylantengören, die in Hamburg ganze Stadtteile tyrannisieren? Und die ständigen Ausschreitungen unter den Asylanten rund um deren Unterkünfte? Googlen Sie einfach mal selbst mit „Asylanten Randale“ oder Ähnlichem – Sie werden staunen, was  nach Meinung der BILD-Zeitung alles nicht kriminell sein soll, was Asylanten hier vor lauter Dankbarkeit so treiben...

Dass Asylanten "viel besser wohnen als Deutsche", behauptet außer BILD ganz sicher niemand. Darum nutzt BILD auch gleich die Gelegenheit, anhand ihres frei erfundenen "Vorurteils" auf die ach so bemitleidenswerte Unterbringungslage der Asylanten aufmerksam zu machen. Zelte, Container, alles ganz notdürftig und schlicht. Dass Asylanten immer häufiger schon nach kurzer Zeit eine eigene Wohnung bekommen, verschweigt BILD lieber.

Deutschland kann sich die Asylanten nicht leisten. Ein oft gehörtes Argument, das uns immer wieder von den Medien als angebliches Vorurteil in den Mund gelegt wird. Es unterscheidet sich nur in einem Wort von dem tatsächlichen Argument echter Gegner der Asylpolitik: Es geht nicht ums Können, sondern ums WOLLEN. Selbst wenn wir könnten, WOLLTEN wir uns diese Asylantenflut nicht leisten, weil sie zu noch mehr Überfremdung führt und wir Deutschen im eigenen Lande immer weiter zurückgedrängt werden von all diesen Völkerscharen, die sich hier niederlassen. Das wollen wir nicht. Wie BILD die angeblichen "Rekordüberschüsse" errechnet hat, bleibt rätselhaft. Fakt ist: Die BRD ist mit über 2,3 Billionen Euro hochverschuldet und muß sich für die Aufnahme von Asylanten immer weiter verschulden bzw. bei den Ausgaben für UNSERE Belange weiter kürzen. Der Staat ist längst pleite und wer glaubt, dass die Asylanten hier später unsere Renten zahlen werden, dem sei eine hoffentlich lange Lebenszeit als altersverarmter deutscher Rentner vergönnt...

Sie glauben, BILD wird es schon wissen? Und BILD hat doch gesagt, wir können uns die Zuwanderung nicht nur finanziell leisten, sondern bräuchten sie sogar auch? Stimmt, das hat BILD gesagt. BILD hat bloß verschwiegen, wen sie mit "wir" meint. Das deutsche Volk hat BILD nicht gemeint. Denn wir brauchen keine Zuwanderung. Trotz demographischen Schwindels kämen wir auch mit ein paar Millionen Deutschen weniger sehr gut zurecht. Aber die (alliierten) Machteliten, die BILD auf uns losgelassen haben, die brauchen die Zuwanderung, weil sie kein souveränes und homogenes deutsches Volk mehr haben wollen. Sie wollen eine durchmischte Gesellschaft wie in den USA, die sie leichter ausbeuten können. Darum wird BILD auch weiterhin Propaganda in deren Sinne machen. Das ist kein Vorurteil, das können Sie Tag für Tag überprüfen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen