Samstag, 25. Juli 2015

Schämen für die "Flüchtlingshasser"



eine Glosse von Dr. Schambein

Hallo, ich bin der Til das Bürgersöhnchen aus gutem Hause. Oh Mann, ich hab echt keine Ahnung woher der ganze Wohlstand kommt, in dem ich aufgewachsen bin, darum finde ich auch, daß ruhig alle Welt was davon abhaben soll. Ob das funktioniert und was dann von unseren sozialen Errungenschaften übrigbleibt, da hab ich keine Ahnung von, aber unser Land soll ja so reich sein, heißt es immer und dann wird das schon stimmen. Bei mir stimmt das ja auch, ich bin vom kleinen Porno-Stöhner zum großen Kinostar geworden. Gut, das Niveau meiner Filme ist meist kaum größer als ein Küken oder ein paar Hasenöhrchen, aber was soll`s? Den Leuten gefällt`s und ich bin damit reich und berühmt geworden.

Als Promi hab ich das Gefühl, ganz wichtig zu sein und deshalb mische ich mich auch gerne in Dinge ein, die öffentlich debattiert werden. Ich versteh zwar nix von Politik und was aus meinem Volk wird, geht mir auch am Arsch vorbei, aber als angepaßter Gutmensch aus der Upperclass schwimme ich gerne mit dem Mainstream mit, den die Medien verbreiten. Und der Mainstream verlangt eben Solidarität mit Flüchtlingen, also ist es meine Pflicht, nicht groß nachzudenken, sondern mitzumachen.

Mir geht`s ja so gut, ich kann`s mir gerade noch leisten, meine ollen Schlüpper oder die abgenudelte Zahnbürste zu spenden und mich dafür feiern zu lassen. Ne, im Ernst, ich kann auch richtig Kohle locker machen, bin ja gestopft genug! Meine große Beliebtheit bei den Fans mißbrauche ich einfach mal, um die offizielle Flüchtlings-Propaganda zu unterstützen. Das machen viele Promis, da darf ich ja nicht fehlen. Bin ja voll menschlich, so mit Albert dem Schweitzer und so. Hab ich mal kurz gegoogelt, aber tolles Zitat, ne? Manche sagen vielleicht, ich könne mir das ja auch leisten, denn ich hätte ja nicht unter den Folgen der Massenzuwanderung zu leiden – ich mit meiner großen Villa am Elbestrand. Mir würden sie ja keine Containerdörfer vor die Nase setzen und wenn doch, dann könnte ich jederzeit woanders ein neues Luxusdomizil kaufen.

Aber das sähe ja nach Flucht aus... Und außerdem: Platz genug hätte ich in meiner Villa ja, da könnten tatsächlich ein paar arme Flüchtlinge einziehen. Aber ich bin ja so bescheiden und trau mich gar nicht, einen solchen Vorschlag von selbst zu machen. Könnten Sie das nicht für mich tun? Einfach mal bei der Behörde anrufen und sagen: Oh Mann, der Til ist sooo ein guter Mensch, der würde sich super freuen, wenn das Asylantencamp vom Jenfelder Moorpark zu ihm aufs Grundstück umziehen würde. Und die Anwohner in Jenfeld würden sich dann auch ganz dolle freuen und mich dafür lieben…

Obwohl…? Ne, Moment mal, jetzt schnall ich das erst: Das wären dann ja richtige Flüchtlingshasser, für die ich mich ja schämen müßte. Schämen klappt in Deutschland immer gut. Das ist aber auch ein empathieloses Pack, diese Deutschen da, die sollen doch gefälligst mit Hartz IV zufrieden sein… und mit ihrer gesetzlichen Krankenversicherung… und überhaupt können die doch froh sein, daß die Amis uns nicht nur kaputt gebombt haben, sondern danach auch Milliarden in unser Land gepumpt haben. Deutsche waren ja auch mal Flüchtlinge, hab ich gehört, so nach dem Krieg und so, als die von Deutschland aus geflüchtet sind… nach Deutschland… hm, irgendwie komisch, ne also das war irgendwie was anderes… aber da komm ich jetzt nicht hinter… aber Frieden, Frieden haben wir doch und alle sind reich oder sowas...

In den Flüchtlingscamps, da ist es ganz ganz schlimm. So mit Angst und Belastung und so. Ich weiß auch nicht woher ich das weiß, ich war ja noch nie da drin. Hat wahrscheinlich in der Zeitung gestanden. Aber ich könnte ja mal eines besuchen und die BILD-Zeitung begleitet mich dabei. Das gibt bestimmt wieder einen tollen Shitstorm auf meiner Fanpage, von wegen ob ich jetzt `nen Dschungelcamp für Arme mache und ob ich nicht merken würde, das da keine armen verfolgten Menschenkinder rumlaufen, sondern fröhliche kräftige Männer, die unser Sozialsystem mißbrauchen.

Ja, und dann wird mir schon wieder schlecht, denn mit Kritik kann ich echt gar nicht umgehen, obwohl ich ja an und für sich der Meinung bin, daß jeder seine Meinung sagen darf, aber eine andere Meinung als meine will ich auf meiner Seite dann lieber doch nicht hören, sonst fängt noch jemand an, darüber nachzudenken… 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen