Donnerstag, 2. April 2015

Halts Maul, BILD! Deutschland hat Kohl gar nichts zu verdanken!



Als ich gestern die BLÖD-Zeitung aufschlug, kam mir mal wieder das kalte Kotzen. Fette Lobeshymnen auf „Birne“ Kohl zum 85. Geburtstag. In großen Lettern läßt uns das Diekmann-Blatt wissen, was Deutschland diesem Helmut Kohl angeblich zu verdanken hätte. Zu den von BILD auserkorenen Obergratulanten gehören ausgerechnet die Merkel und der US-Politverbrecher Henry Kissinger. Die Glückwünsche des Springerblattes überbrachte Kai Diekmann persönlich. Auf gut deutsch: Die ganze Atlantik-Brücken-Bande war mal wieder traut vereint und feierte eines ihrer Mitglieder.

Und das in einer peinlich-verlogenen Art und Weise, das jedem anständigen Deutschen nur speiübel dabei werden kann. Ausgerechnet Kohl soll „Kanzler der Einheit“ sein und die Teilwiedervereinigung sei „auch sein Werk“? Eine absurde Lüge! In Wahrheit hatte Kohl ebensowenig Interesse an einer Wiedervereinigung wie die meisten führenden BRD-Politiker. Sie alle befanden sich in der Tradition Adenauers, hatten Mittel- und Ostdeutschland längst aufgegeben und verraten zugunsten der kalten Kriegsführung ihrer US-amerikanischen Freunde.

Daß die Mauer fiel, war alles andere als Kohls Verdienst. Kohl hatte bloß das unverdiente Glück, zu jener Zeit Kanzler zu sein, als das DDR-Regime zusammenbrach. Und er war berechnend genug, um daraus Kapital zu schlagen. Aber nicht zum Wohl des deutschen Volkes, sondern zum Wohl westlicher Profit- und Machtinteressen. Als Marionette der USA und des westlichen Großkapitals. In den sog. 2+4-Verhandlungen mit den Besatzern war es Kohl, der auf unsere Ostgebiete endgültig verzichtete, um dafür das Gebiet der ehemaligen DDR (=Mitteldeutschland) zu erhalten. Aber nicht, weil ihm so viel an einem größeren deutschen Vaterland lag, sondern weil hinter ihm bereits die Konzerne aus dem In- und Ausland Schlange standen, um endlich die ehemaligen DDR-Betriebe ausschlachten zu dürfen. Kohl war Wegbereiter eines wirtschaftlichen Raubzuges unglaublichen Ausmaßes. Das Tafelsilber der DDR – eigentlich Volkseigentum – wurde an Konzerne und Investoren verscherbelt, der Rest einfach plattgemacht und die Arbeiter auf die Straße gesetzt.

So sahen die „blühenden Landschaften“ aus, die Kohl so vollmundig versprochen hatte, um kurz nach der Wende wiedergewählt zu werden. Blühende Landschaften waren es mal wieder nur für Fremde und deren Interessen, nicht aber für unser Volk.

Genauso verhält es sich mit der sog. „europäischen Einigung“, die uns Helmut Kohl mit eingebrockt hat. Kohl und seine Freunde von der Atlantik-Brücke sind in der Tat maßgebliche Strippenzieher bei der Errichtung der Brüsseler EU-Diktatur, die unser Volk seiner Hoheitsrechte, seiner Währung und seines letzten Funkens Selbständigkeit in Form von wirtschaftlicher Stärke beraubt hat. Wir werden von der EU gegängelt, ausgebeutet und plattgemacht. Und dafür sollen wir dem Kohl auch noch danken? Zum Teufel soll er sich scheren mit all seinen Schergen, die die ehemals freien Völker Europas zu einer Kolonie der USA und ihrer „Neuen Weltordnung“ gemacht haben.

Und das soll ein „Glücksfall“ unserer Geschichte sein, Frau Merkel?

Überhaupt, die Merkel!  Die wäre uns ohne Helmut Kohl erspart geblieben, denn ohne seine Protektion wäre die niemals was geworden in der großen Politik. So aber hat der Kohl sich gleich eine passende Nachfolgerin herangezüchtet, die den Mist weitermacht, den er angefangen hat. Natürlich ist auch die Merkel Mitglied in diesem transatlantischen Scheißverein und voll auf Linie mit den US-Interessen in Europa. In den Medien wird es gerne so dargestellt, als ob wir Deutschen durch die Merkel als Kanzlerin die heimlichen Herrscher Europas wären, aber in Wahrheit ist es genau anders herum. Die Merkel führt uns an der Nase herum. Statt ihr Volk aus den Klauen der EU-Diktatur zu befreien, reitet sie uns immer tiefer rein, bis nichts mehr von uns übrig ist. Die Alte ist wie Kohl und Adenauer zusammen, schlimmer geht’s nimmer. Für die Merkel hat der Kohl ganz sicher keinen Dank verdient, sondern Arschtritte!

In den Arsch treten sollte man auch den BILD-Oberfuzzi Diekmann, der sich mit seinem Blatt immer wieder gerne als Sprachrohr Deutschlands ausgibt. Auch Diekmann ist Mitglied in diesem transatlantischen Scheißverein und hat damit eine ganz klare, antideutsche Interessenlage. Glauben Sie also der BILD kein Wort, wenn dort mal wieder vermeintlich im deutschen Sinne irgendwas bejubelt wird.

BILD vertritt keine deutschen Interessen, auch dann nicht, wenn Kohl und die deutsche Einheit gefeiert werden. Immerhin war die Springerpresse maßgeblich daran beteiligt, eine der größten propagandistischen Lügen der Nachkriegsgeschichte zu verbreiten: Mitteldeutschland wurde in „Ostdeutschland“ umbenannt. Und gerade etablierte Massenmedien wie BILD machten bei dieser Propagandalüge mit und halfen so der Regierung Kohl dabei, den rechtswidrigen Verzicht auf unsere Ostgebiete zu kaschieren.

Um die Lüge zu untermauern, fingen Massenmedien wie BILD auch an, uns Deutsche mit den Propagandabegriffen „Ossi“ und „Wessi“ zu spalten und gegeneinander aufzuhetzen. Leider mit Erfolg. Und während sich viele Deutsche durch diese Medienhetze gegeneinander aufbringen ließen, schaffte die Regierung Kohl immer mehr Fremde in unser Land. Es sind zu keiner Zeit davor jemals so viele Ausländer nach Deutschland gekommen, wie in der Regierungszeit von Helmut Kohl.  DAS haben wir Herrn Kohl zu verdanken! Glückwunsch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen