Mittwoch, 25. März 2015

Ne halbe Million Asylanten, einfach so ...



Seit ungefähr drei Jahren bricht eine immer stärker werdende Asylantenflut über unser Land herein. Das Ganze läuft dermaßen konzentriert und organisiert ab, dass eigentlich jeder Blinde mit Krückstock merken müsste, dass das kein Zufall sein kann.

Das Ausmaß dieser Asylflut übertrifft mittlerweile sogar die Asylantenschwemme Ende der 80er bis Anfang der 90er Jahre, wo es auch schon mal kein Ende mehr zu nehmen drohte. Zur allgemeinen Volksberuhigung wurden damals von der Politik ein paar Scheinmaßnahmen unternommen – Stichwort „Asylkompromiss“ – und von den Massenmedien entsprechend propagiert.

Damit war dann erst mal wieder Ruhe im Karton, obwohl von den Hunderttausenden Scheinasylanten kaum jemand wieder nach Hause geschickt wurde. Die meisten durften unbehelligt bleiben und gelten heute quasi als Grundstock des Migrantentums, sind sozusagen schon fast „Deutsche“ …

Die aktuelle Asylantenflut kommt weder überraschend noch ungewollt. Auch wenn so mancher Bürgermeister oder Landrat sich ein wenig von oben überrumpelt fühlt und nicht weiß, wie er die Lage noch in den Griff bekommen soll, so kann man aber trotzdem klar erkennen, dass die Asylantenflut sehr wohl am ganz großen Rad der globalen Politik gesteuert wird.

Die Indizien dafür können wir seit ungefähr zwei bis drei Jahren fast tagtäglich in den etablierten Medien sehen: Seit Anbeginn der neuen Überfremdungswelle benutzen alle etablierten Medien die gleiche Diktion, um den massenhaften Asylmißbrauch zu rechtfertigen und bei uns Deutschen die Bereitschaft zur Aufnahme dieser fremden Horden aus aller Welt zu erhöhen.

Als das Thema Asyl zuletzt in den Massenmedien eine große Rolle spielte, also etwa bis Mitte der 90er Jahre, wurden Asylanten noch als das bezeichnet, was sie sind: Asylanten oder als Asylbewerber. Danach verschwand das Thema für lange Jahre komplett aus der Öffentlichkeit. Mit dem Beginn der neuen Asylantenwelle vor etwa drei Jahren benutzten sofort alle maßgeblichen Leitmedien wie auf geheime Absprache hin eine ganz neue Definition: Aus den Asylanten wurden plötzlich „Flüchtlinge“.

Ein Neusprech-Diktat nach Orwellscher Manier, das eigentlich keinem aufmerksamen Leser täglicher Nachrichtenmeldungen entgangen sein dürfte. Es gab einfach keine Asylanten mehr. Sie waren über Nacht zu „Flüchtlingen“ geworden. Und das hatte auch einen guten Grund:

Denn passend zum neuen Begriff verbreiteten die Leitmedien auch allesamt den gleichen Hintergrund: Sie propagieren die Mär von den armen, verfolgten Kriegsflüchtlingen, die sich vor den Kriegen in ihren Heimatländern bei uns in Sicherheit bringen wollen und denen wir jetzt helfen müssten.

Diese Botschaft wird dermaßen gleichartig von ALLEN Medien propagiert, dass wir schon von einer totalitären Gleichschaltung ähnlich einer Diktatur sprechen müssen. Wer sich schon mal damit beschäftigt hat, wie die Massenmedien durch Politik, Wirtschaft oder Geheimdienste gesteuert werden, der kann sich ungefähr vorstellen, wie die Nummer abgelaufen sein muss:

Die Politik war schon sehr viel länger darauf vorbereitet, dass eine neue Asylflut auf uns zukommt. Die globale Wirtschaftspolitik der westlichen Machteliten unter Führung der USA führt zwangsläufig zu immer neuen Kriegen und Bürgerkriegen überall auf der Welt, wo es finanziell etwas auszubeuten gibt. Dazu kommt noch die verbrecherische Wahnvorstellung, dass homogene Völker aufgelöst und im Sinne globaler Machtinteressen in multiethnische Mischgesellschaften umgewandelt werden sollen. Aus diesem Grunde hat die Politik unser Land ja schon seit Jahrzehnten einer Überfremdung unglaublichen Ausmaßes preisgegeben. Was lag also näher, als Deutschland erneut zum Auffangbecken für Millionenscharen aus aller Welt zu machen?

Die Politik wusste also frühzeitig von dieser geplanten neuen Welle und bereitete dann die Vertreter der wichtigsten Leitmedien darauf vor. Offenbar mit Erfolg, wie die total gleichgeschaltete Berichterstattung über die Asylflut zeigt. Vermutlich stecken hinter dieser gelenkten Propaganda auch ein paar einflußreiche Agenturen, so genannte „Think Tanks“, also Denkfabriken, die von unseren Steuergeldern dafür bezahlt werden, dass sie sich Propagandamärchen ausdenken, mit denen uns die Politik dann Sand in die Augen streuen will, indem sie aus Ausländern „Migranten“ und aus Asylanten „Flüchtlinge“ macht, weil es sich besser verkaufen läßt.

Es versteht sich von selbst, dass diese „Flüchtlingspropaganda“ bei antideutschen und gutmenschlichen Kreisen von Kirche bis Gewerkschaften begeistert aufgenommen wurde. Diese Kreise sind Teil der Strategie, sie waren von Anfang an als nützliche Idioten in dieser Sache eingeplant. Und wie wir sehen, ist auf diese nützlichen Idioten auch Verlass. Sie tragen die Staatspropaganda unkritisch weiter, weil ihr Hass auf ihr eigenes Volk größer ist als ihr Verstand.

Und so kommt es dann, dass uns die Massenmedien mittlerweile unglaublich schockierende Meldungen unter die Nase reiben können, ohne dass es auch nur die geringste Reaktion dagegen gibt. So brachten vor zwei Tagen fast alle Massenmedien sogar auf den Titelseiten die Meldung, dass in diesem Jahr eine halbe Million weiterer Asylanten erwartet werden. Ne halbe Million, einfach so! (http://www.welt.de/politik/deutschland/article138709955/Fuer-2015-werden-rund-550-000-Fluechtlinge-erwartet.html).

Früher hätten die Medien so eine unfassbare Frechheit lieber verschwiegen oder verschämt irgendwo ganz klein am Rande erwähnt. Vor zwanzig oder dreißig Jahren hätte eine solche Meldung auch noch viele Leute aufgerüttelt und vor Wut auf die Straße gebracht. Aber heute? Nach jahrelanger gezielter „Flüchtlings“-Propaganda? – Kein Aufschrei, keine Empörung, nichts. Wissen Sie, wie viel eine halbe Million ist? Das ist eine halbe Großstadt wie Dortmund oder Köln. Eine halbe Großstadt nur mit Fremden kommt einfach mal eben hinzu. Und wohin? Und wie? Und warum?

Das Beängstigende an dieser totalen Gleichschaltung der Berichterstattung sind die Folgen in den Köpfen der Menschen. Die Gehirnwäsche hat perfekt funktioniert. Die Leute sind entweder schon völlig abgestumpft oder akzeptieren das Ganze als normal, vielleicht sogar als richtig. Obwohl uns Politik und Medien inzwischen ganz offen mit der völligen Überfremdung binnen kürzester Frist drohen, bleiben alle stumm und regungslos. Wie das Kaninchen vor der Schlange.

Je länger diese Phase der Gleichschaltung anhält, desto weniger traut sich noch jemand auszuscheren. Gab es anfangs noch ein Murren von so mancher Gemeinde, von so manchem Bürgermeister oder Landrat, so hören wir jetzt nichts mehr. Und NIEMAND stellt die entscheidende Frage, ob das alles überhaupt sein muss oder ob wir das Asylgedöns nicht endlich beenden müssten. NIEMAND! Wie in einer Diktatur wird alles ergeben hingenommen, als wäre es wirklich so „alternativlos“, wie es immer behauptet wird.

Was zum Teufel ist eigentlich aus uns geworden, dass wir trotz aller Lehren aus der Geschichte wieder in einer Diktatur gelandet sind?

Die Gleichschaltung in Sachen „Flüchtlingspropaganda“ wird übrigens um immer neue Propagandabausteine ergänzt. Ein Endlosfortsetzungsroman. Nur für Fall, dass sich das Mitleid mit Fremden aus fernen Ländern doch zu sehr in Grenzen halten sollte, haben die Denkfabriken ihr Skript um eine ganz besonders perfide Dreistigkeit erweitert: Die fremden Horden aus Afrika werden allen Ernstes mit unseren eigenen Landsleuten aus den deutschen Ostgebieten auf eine Stufe gestellt, die damals durch den Terror der Alliierten vertrieben wurden und in den Westen Deutschlands flüchten mussten.

Hat echt noch jemand Zweifel, wessen Geistes Kind diese Propaganda ist und was damit bezweckt wird ?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen